Kleines Smoothie Einmaleins

Kleines Smoothie Einmaleins

Ein neues Jahr hat begonnen – der ideale Zeitpunkt, um sich neue Ziele zu setzten und schlechte Angewohnheiten los zu werden. Also warum nicht diesen Aufschwung nutzen und sich ein wenig mehr um sich selbst und seine Gesundheit kümmern. Ich für meinen Teil hab jedenfalls in den letzten Woche viel zu viele Kekse gegessen –  und unter Umständen auch den ein oder anderen Punsch zu viel getrunken – mein Körper schreit förmlich nach ein wenig Detox. Deswegen habe ich mir vorgenommen, die kommenden Tage gleich mit einem Grünen Smoothie zu starten, voll mit Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Dazu ein paar Tipps:

Regional kaufen
Zugegeben das klingt sehr simpel, fast schon ausgelutscht, aber man braucht keine Superfoods vom anderen Ende der Welt – der Bauernmarkt um die Ecke tut’s auch! Frisches Bio-Gemüse von einem Bauern aus der Umgebung ist die ideale Zutat für einen nährstoffreichen Smoothie. Natürlich gibt es einige Zutaten, die nicht regional erhältlich sind – man kann zum Beispiel die geliebte Banane durch eine süße Birne ersetzen.

Vorbereiten
Am Besten gleich mehr Zeit einplanen und für die ganze Woche vorbereiten. Ich kaufe einmal richtig viel Gemüse ein, besorge die restlichen Zutaten und portioniere anschließend alles in kleine Gefrierbeutel. So muss man in der Früh bloß das Gefrorene mit einer Flüssigkeit in einen Mixer geben und schon ist der Smoothie fertig. Zusätzlich kann man gleich Zitronen oder auch Limetten auspressen und in einen Eiswürfelbehälter in den Gefrierschrank geben. So geht das Ganze noch schneller und einfacher. Durch das Vorbereiten spart man sich nicht nur Zeit sondern auch Geld. Außerdem können die Zutaten so nicht schlecht werden und man neigt eher dazu, Smoothies in seinen Alltag zu integrieren.

Zum richtigen Zeitpunkt trinken
Nach dem der Körper über Nacht ganz natürlich entschlackt hat, gleich nach dem Aufstehen ein großes Glas lauwarmes Wasser trinken und anschließend den Smoothie genießen. So können die Nährstoffe optimal wirken.

Die richtigen Zutaten finden
Wichtig ist, den Smoothie als Mahlzeit und als Möglichkeit noch mehr Nährstoffe zu sich zu nehmen, zu sehen. Also Vorsicht bei fertigen Smoothies, die voll mit Obst und verstecktem Zucker sind. Beim Smoothie-Mixen kann man der Kreativität freien Lauf lassen, also traut euch ruhig zu experimentieren. Die Hauptzutat sollte aber immer frisches Gemüse sein, auch Limetten- und Zitronensaft wirken säure-neutralisierend und gehören zu jedem guten Smoothie. Statt Wasser kann man auch kalten Kräutertee, Grüntee oder auch Kokoswasser, das reich an Mineralstoffen in Form von essenziellen Elektrolyten ist, verwenden.

Grünkohl-Kurkuma-Smoothie

Zutaten für 2

1 Handvoll Grünkohl
1 Handvoll Spinat
1 Banane
1-cm-Stück frische Kurkumawurzel
1 Medjoul Dattel (optional)
1 kleine Handvoll frische Petersilie mit Stängel
1 Zitrone
1/4 TL Zimt
ca. 300 ml Kokoswasser oder Wasser

Saft der Zitrone auspressen und zusammen mit den anderen Zutaten zu einem sämigen Smoothie mixen.

Fenchel-Minze-Smoothie

Zutaten für 2

1 Fenchelknolle (mit Grün)
1 Feldgurke
1 Limette
1 Banane
1/4 TL Cayennepfeffer
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 kleine Handvoll frische Minzblätter
ca. 200ml Kokoswasser, kalten Pfefferminztee oder Wasser

Saft der Limette auspressen und zusammen mit den anderen Zutaten zu einem sämigen Smoothie mixen.

Ein paar Zutaten und ihre Wirkungen:

Grünkohl – hilft Wasseransammlungen aus dem Körper auszuschwemmen, fördert die Verdauung und gilt als (Innen-)Reiniger bei Hautkrankheiten. Er liefert sehr viel Beta-Carotin, B-Vitamine, Vitamin C, Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen.

Spinat – regt die Bauchspeicheldrüse an, die enthaltenen Bitterstoffe unterstützen die Verdauung, das Kalium wirkt entwässernd und die enthaltenen Enzyme fördern die Bildung von weißen und roten Blutkörperchen – das kräftigt das Immunsystem. Außerdem enthält er hochwertiges Eiweis, zehn Vitamine und 13 Mineralstoffe.

Fenchel – hilft bei Erkältungen, wirkt keimtötend bzw. desinfizierend und wirkt  positiv auf den Verdauungstrakt. Fenchel enthält zweimal so viel Vitamin C als Orangen, jede Menge Carotin und hat fast den höchsten Eisengehalt aller Gemüsesorten.

Petersilie – ist ideal um den Körper zu säubern und zu klären, regt den Stoffwechsel an, wirkt reinigend und keimtötend. Das Kraut enthält sehr viel Vitamin C, Carotine, B-Vitamine, Mineralien und Bioflavone.

Cayennepfeffer – fördert die Durchblutung im gesamten Bauchraum, tötet Krankheitserreger im Darm und wirkt positiv auf den ganzen Kreislauf

Kurkuma – geht gegen Entzündungen im Körper vor, ist antibakteriell und soll krebsvorbeugend wirken.

Ingwer – wirkt entgiftend, entzündungshemmend, wirkt gut gegen Übelkeit, hemmt Blutverklumpungen und stimuliert das zentrale Nervensystem.

Zimt – beugt Heißhunger vor, weil er den Blutzuckerspiegel reguliert, kann den Cholesterinspiegel senken und kurbelt den Stoffwechsel an.

4 comments

  1. wann bringst du mir so einen???

    1. Leider müssen die frisch zubereitet werden! ​

  2. Hmmmm an einen grünen Smoothie könnte ich mich auch mal wieder wagen. Die gibt es bei mir immer in Phasen und die letzte Smoothie-Phase ist schon wieder eine Weile her. Die Idee, das Grünzeug portionsweise einzufrieren finde ich übrigens super! Mein größtes Hindernis ist nämlich oft die Faulheit, wenn ich gerade keine Lust habe, Blattgemüse zu waschen und zu schnippeln ^^
    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    1. Hallo meine Liebe! Ja dieser Trick war auch für mich eine Revolution ​
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Je suis désolé.