Wärmender Quinoa-Porridge mit Blutorangen & Kokosmilch

Wärmender Quinoa-Porridge mit Blutorangen & Kokosmilch

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber diese Kälte macht mich langsam fertig! Gut. Um ehrlich zu sein, ist es nicht die Kälte, die ich nicht leiden kann, sondern mich bei dieser Kälte. Unproduktiv lieg ich in einem übergroßen Pullover im Bett, trinke mindestens einen Liter Schwarztee mit Kokosmilch und futtere Keksteigbällchen. Obwohl ich eigentlich 2017 (endlich!) meine Kariere als Läuferin starten wollte, verschlafe ich regelmäßig und weigere mich, das Bett zu verlassen. Deswegen habe ich mir fest vorgenommen, an solchen Tagen vernünftig zu Frühstücken, wie zum Bespiel diesen Quinoa-Porridge – um mit viel Energie durchzustarten!

Diesmal hab‘ ich auch ein paar Fotos von meiner Küche gemacht (ich weiß, ich weiß – zu viel Tee) inklusive meinem neuen Lieblingsaccessoire, einem kleinen, handgeschnitzten Bären aus der Bücherstube (dem süßesten Bücherladen in Graz, unbedingt vorbeischauen!).

Quinoa ist eine großartige Quelle für essentielle Aminosäuren, enthält sehr viel Eiweiß und ist basisch. Damit man in der Früh Zeit spart und der Porridge sämiger wird, verwende ich hier Quinoa-Flocken (keinen ganzen Quinoa!). Durch den Dattelsirup und die Banane wird die Konsistenz unglaublich cremig und erinnert ein wenig an Karamell. Die Gewürze wärmen von innen und haben einige Vorteile für unseren Körper (mehr Infos unter Kleines Smoothie Einmaleins). Kombiniert mit der Säure und Frische der Blutorangen schmecken die Quinoa-Flocken einfach wunderbar.

Als Topping kann man natürlich verwenden, was man möchte, oder was man eben gerade zuhause herumliegen hat. Ich habe seit kurzem eine kleine Affäre mit Hanfsamen! Nicht nur, weil sie sehr viel Vitamin B12, das besonders gut für Veganer ist, enthalten, sondern auch, weil ein Haufen Proteine drin stecken. Das macht dieses Rezept zum idealen Frühstück für alle, die gerne Sport treiben oder wenigstens so tun.

Zutaten für 2 Personen
130g Quinoaflocken (1Cup)
1 Banane
2 Blurorangen
1/2 TL Ingwer
1TL Kurkuma
1 TL Zimt
1 EL Dattelsirup (oder Ahornsirup)
6 EL Kokosmilch
Optional: Topping 2EL Hanfsamen & Mandelmus

Zubereitung

Die Quinoaflocken mit 400ml Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Zimt, Kurkuma und Ingwer unterrühren. Für alle die es würzig mögen (so wie ich) einen ganzen Teelöffel Ingwer nehmen. Die Banane mithilfe einer Gabel zerkleinern und zusammen mit dem Dattelsirup zum Quinoa  geben. Hitze reduzieren, wenn nötig noch ein wenig Wasser hinzufügen und so lange bis die Flocken gar sind auf dem Herd ziehen lassen.

Die Orangen mithilfe eines Messers von der Schale befreien und anschließend filetieren oder einfach in Scheiben schneiden (Vorsicht Kerne!).

Kokosmilch mit einem Mixer zu einer homogenen Masse schaumig schlagen. Brei portionieren und direkt in der Schüssel mit der Kokosmilch verfeinern. Mit Blutorangen und gewünschtem Topping (zum Beispiel Hanfsamen und Mandelmus) garnieren – fertig!

Für Tee Empfehlungen, Musik oder auch Bücher die mich momentan begeistern bzw. beschäftigen, gibt es ab sofort Links ->

Zur zeit: trinke ich dasdazu wird getanzt & gelesen wird das.

2 comments

  1. Das ist Anna-Katharinas neuestes Lieblingsfrühstück!!!!!! Danke für das hervorragende Rezept!

    1. Liebe Inge,
      Das ehrt mich natürlich sehr, wenn meine Rezepte so gut geprüft und auch anerkannt werden 😉
      Lasst es euch schmecken, liebe Grüße LiMi

Schreibe einen Kommentar

*